Mehr Generationen Haus - Kindelbrück

 

MGH Kindelbrück

 
Logo MGH

Adresse:

Thomas Müntzer Straße 1
99638 Kindelbrück
Leitung: Thomas Schulz
Telefon: 036375 61144
Fax: 036375 64058
Mail:

mgh.kindelbrueck
@thepra.info

Internet: www.mehrgenerationenhaeuser.de

​Herzlich Willkommen im Sozialen Zentrum der Generationen in Kindelbrück. Das Mehrgenerationenhaus in Trägerschaft des THEPRA Landesverbandes Thüringen e. V., ist ein Zentrum für Bürgerinnen und Bürger jeden Alters in der Region, die Ihre Freizeit gestalten wollen und den Kontakt zu Anderen suchen. Es befindet sich in einem 60 Jahre alten Haus und wurde in der Vergangenheit schon für Bildung und soziale Arbeit in der Gemeinde genutzt. Unsere Räumlichkeiten können mit vielfältigem Profil: zur Begegnung, geselligem Zusammensein, Informieren, Basteln, Werken, Veranstalten und Ausstellen genutzt werden.

Weiterhin finden sie in unserem Haus einen Jugendclub, Sprechstunden des ASB, die Stadtbibliothek Kindelbrück und den Leseclub "Leseeulen". Der THEPRA Campingplatz Weißensee arbeitet eng mit dem MGH zusammen. Hierzu gibt es Ausflüge zum oder Übernachtungen auf dem Campingplatz, was im Mehrgenerationenhaus nicht möglich wäre. So finden Ferienfreizeiten oder Projekte mit Kindern und Jugendlichen ein schönes Ausflugsziel.

 

Unsere Kooperationspartner

Wir haben die Zusammenarbeit mit den verschiedensten Kooperationspartnern "IdeenWERKSTA(D)TT" genannt. Dazu gehören neben dem Jugend- und Sozialamt des Landkreises Sömmerda die Verwaltungsgemeinschaft Kindelbrück, bestehend aus der Stadt Kindelbrück, den Gemeinden Frömmstedt, Griefstedt, Kannawurf, Herrnschwende, Riehtgen, Günstedt, Bilzingsleben und Büchel. Weiterhin gehören dazu der Vereinsring Kindelbrück, Sportvereine, Singegemeinschaften, die Schulen, Kindergärten, die Unternehmen der Region, die Feuerwehr sowie die Arge Sömmerda.

 

Mitmachen erwünscht

Wer sich bei uns längerfristig oder gelegentlich freiwillig engagieren möchte und kann, der soll sich bei uns melden. Dabei sind keine Altersgrenzen gesetzt. Wir sind über jede bürgerschaftliche Unterstützung dankbar und freuen uns darauf Sie kennen zu lernen. Es gibt dabei unterschiedliche Betätigungsmöglichkeiten ganz nach ihren Interessen und Fähigkeiten. Beispielsweise können Sie kleinen Kindern vorlesen, Vorträge halten, an Veranstaltungen mitwirken, Angebote wahrnehmen oder anleiten (Computertraining, Sport, Nähtraining, Gehirnjogging, Kreativangebote). Bringen Sie sich gern mit Ihren Ideen und Vorschlägen ein, gemeinsam für alle.

 

Besuchen Sie doch einfach unser Mehrgenerationenhaus.

Aktuelles von uns

 

Tannenbaum schmücken

Fleißige Weihnachtshelfer unterwegs

 

Am 23. November war es nun soweit, der 3 Meter hohe Weihnachtsbaum von der Tannen-Wulf und Baumschule Wulf GmbH wurde vor dem THEPRA Mehrgenerationenhaus und der THEPRA Kindertagesstätte „Sonnenland“ in Kindelbrück aufgestellt. Im Vorfeld hatten die Kinder im Mehrgenerationenhaus fleißig an selbst gestalteten Weihnachtskugeln gearbeitet. Es entstanden Einhörner und lustige Bären mit Ohrenschützern. Das hat allen Spaß gemacht. Nun konnten die Kinder ihre kleinen Meisterwerke an den Tannenbaum hängen. Die Mädchen und Jungs waren mit Begeisterung dabei und konnten selbst entscheiden wo ihre Kugel hängen soll. Nun erstrahlt unser Weihnachtsbaum toll geschmückt vor dem Haus und kann von allen bestaunt werden. Wir wünschen allen eine schöne Vorweihnachtszeit.

 

Genießen Sie die kleinen Freuden im Advent.


 

Schneewittchen
Hänsel und Gretel
Hänsel und Gretel

Theaterwerkstatt „Im Zauberwald“

Tagesfreizeit im Mehrgenerationenhaus Kindelbrück

 

In den Herbstferien trafen sich eine Woche lang elf Kinder im Mehrgenerationenhaus in Kindelbrück, um in die Welt des Theaters einzutauchen. Als Grundlage zum Theaterspielen hat Frau Meyer, Projektleiterin, den Kindern ein von ihr neu gedachtes Märchen jedoch mit altbekannten Figuren vorgestellt. Gemeinsam mit Heinz Barth vom Künstlerhaus Thüringen und Jasmin Wagner, Sozialarbeiterin beim THEPRA Landesverband Thüringen e.V., welcher auch gleichzeitig Veranstalter dieses Projektes war, wurde das Theaterstück inszeniert. „Heinz“, wie ihn die Kinder nennen durften, lies zu Beginn der Erarbeitung der Szenen jedes der Kinder in die verschiedenen Rollen schlüpfen. Sie fühlten sich schnell wohl auf der Bühne und wurden so dank Herrn Barth partizipativer Arbeitsweise zu kleinen Darstellern. Die Kinder durften mit Hilfe einer demokratischen Abstimmung selbst wählen, wer welche Rolle spielt.

 

Das Stück wird eingeleitet mit der 1. Strophe des Titelliedes von Hänsel und Gretel. Wie im „echten“ Märchen der Gebrüder Grimm gehen Hänsel und Gretel alleine in den Wald und stoßen dort auf ein Hexenhaus. Der Mittelpunkt des Bühnenbildes war ein tolles Lebekuchenhaus, welches eine Leihgabe der evangelischen Grundschule in Halle war. Dieses bewohnt die heimtückische Hexe. Um zum Ende der Szene nicht den brutalen Tod der Hexe, die im Ofen verbrennt, spielen zu lassen, hat Gretel in Kindelbrück giftige Beeren aus dem Zauberwald in petto. Daraufhin tritt der Prinz auf die Bühne. Während dieser auf der Suche nach Schneewittchen auf Rotkäppchen und den bösen Wolf trifft, versuchen Hänsel und Gretel ihr Zuhause am Rande des Zauberwaldes zu finden. So verschmelzen drei Märchen mit dem spielerischen Talent der Kinder in einer Bühnenaufführung. Natürlich nimmt die Handlung ein positives Ende und kann mit einem großen Fest im Schloss des Prinzen beendet werden. Das Rotkäppchen, der Wolf, Hänsel und Gretel und die böse Hexe sind natürlich auch eingeladen.

 

In dieser Woche wurde nicht nur Theater gespielt und geprobt. Die Kinder haben auch unter Anleitung ihre Kostüme selber genäht. So sind zum Beispiel sieben Mützen für die sieben Zwerge entstanden. Zwischendurch beschäftigten wir uns auch mit anderen Märchen in Form von Hörspielen und Lesegeschichten. Mit Spiel und Spaß wurde den Kindern nie langweilig und die Woche verflog viel zu schnell. Die Kinder haben sich gegenseitig unterstützt und es wurden neue Freundschaften geknüpft.

 

Am Freitag fand die Uraufführung des Stückes „Im Zauberwald“ statt und alle Kinder freuten sich auf diesen Moment. Die Aufführung war ein großer Erfolg und zeigte viele schauspielerische Talente. Wir möchten uns bei allen Kinder und Mitwirkenden für diese tolle Woche bedanken.

 

Wir freuen uns schon auf die nächsten Projekte im Jahr 2023

Informationen erhalten Sie dazu ab Dezember 2022 unter: www.thepra.info/ferienfreizeiten

Hänsel und Gretel
Hänsel und Gretel
Schneewittchen
Schneewittchen
Rotkäppchen
Rotkäppchen
Hänsel und Gretel
Rotkäppchen
Theaterwerkstatt

 

Kultur trifft Digital

Digitale Medien entdecken

 

In der zweiten Osterferienwoche war es endlich soweit. Die zweite Workshop-Woche von Kultur trifft Digital und dem THEPRA Landesverband Thüringen e.V. konnte starten. Die Vorfreude aller Kinder war groß, sie wussten ja schon was in der Woche Aufregendes passieren wird.

So sind wir am Dienstag gestartet und es ging aus gleich los. Begleitet wurde das Projekt auch diese Woche von Medienpädagogin Dr. Iren Schulz. Sie hatte einen Plan, was die Kinder sich vorab gewünscht hatten. Der Comic stand auf der Liste mit ganz oben. So wurde eine Hauptfigur kreiert und eine Handlung sich ausgedacht. Natürlich fehlte es nicht an jede Menge Superhelden. Mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet, entstanden so wilde, actiongeladene Comics, natürlich in digitaler Form. Die Kinder haben die Woche über in Gruppen gearbeitet, so entstanden eine Vielzahl von kreativen Ergebnissen. Im Anschluss wurden auf sehr einfache Art und doch sehr ideenreich ein Daumenkino gefertigt. Das hat den Kindern besonders viel Spaß bereitet. Da wir uns ja mit vielen digitalen Techniken beschäftigt haben, durfte natürlich eine Stopp-Motion Film nicht fehlen. Frau Schulz erklärte den Kinder was einen Stopp-Motion Film ausmacht und wie er hergestellt wird. Im Anschluss ging es ans Werk. Ausgestattet mit dem Wissen, einer extra Portion Fantasie, Kamera und PC ging es los. Die Kinder überlegten sich eine Handlung und nahmen einzelne Bilder mit unbewegten Motiven auf, welche nur geringfügig ihre Position änderten. Anschließend wurden Sie in einem Programm am PC aneinandergereiht. Die Kinder mussten feststellen, dass man ganz schön viele Bilder benötigt um einen Film zu erstellen. So entstanden vier super schöne Kurzfilme, welche wir gleich ansahen. Das Highlight und der größte Wunsch der Kinder war der Film. Ab Donnerstag ging es los. Die zweite Etage des Mehrgenerationenhaus in Kindelbrück wurde zum Filmstudio. Jede Menge Technik wurde aufgebaut. Es sollte eine Nachrichtensendung entstehen. Die Mädchen und Jungs hatten viele Ideen und konnten sich beim Erstellen eigener Manuskripte überlegen über was sie berichten wollen. So bestand die Nachrichtensendung aus den News des Tages, den Wetternachrichten, dem Witz des Tages, einem Werbeblock und einer Live Reportage vor Ort. Wir mussten staunen wie viele tolle Ideen umgesetzt wurden. Am Freitag stand der Ablauf und der Inhalt fest und somit konnten die Aufnahmen beginnen. Was für ein Tag. Ganz schön anstrengend so ein Filmdreh. Mehrere Male den Text wiederholen, bis die Aufnahme passt. Am Samstag konnte dann alle Eltern, Großeltern und Geschwister der Einladung folgen und den Film als Erstaufführung im Mehrgenerationenhaus Kindelbrück sehen. Wir allen waren begeistert über das tolle Ergebnis. Es ist eine 8 minutige Nachrichtensendung entstanden. So ist die Woche schneller vergangen als gedacht und die Kinder konnten in die digitale Welt der Medien eintauchen.

 

Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.


 

Kultur trifft Digital - 1. Workshop
Kultur trifft Digital - 1. Workshop

Brücken bauen in neue digitale Spielewelten

 

Eine abwechslungsreiche Woche ist im Mehrgenerationenhaus Kindelbrück mit insgesamt 10 Mädchen und Jungs der Verwaltungsgemeinschaft Kindelbrück und Ortschaften, zu Ende gegangen. Initiiert wurde das Projekt „Kultur trifft Digital“ durch den Träger THEPRA Landesverband Thüringen e.V. Nach dem gelungenen Orientierungsparcour im Januar, startete diese Ferienwoche mit viel Interesse und Lust. Das Besondere am Medienprojekt von Kultur trifft Digital ist, dass die Kinder vom reinem Konsumieren am Bildschirm wegkommen. Beflügelt durch viel eigene Fantasie und kreativen Aktivitäten ist die Kombination mit digitaler Technik dabei ausschlaggebend. Fragen „Wie entsteht ein Spiel?“, wurden ausführlich besprochen und welche Hauptfiguren sind beliebt. In einem Steckbrief wurden erste Ideen entwickelt und anschließend umgesetzt. So entstanden Avatare für die eigene virtuelle Welt. Leon hat aus Alufolie und allerlei Bastelmaterial eine Figur kreiert, die für seine Spieleidee „der Pizzabäcker“ die Hauptfigur darstellt. Auf diese Weise öffnete sich für jedes Kind eine eigene fantasievolle Welt, in der eine Brücke in neue Spielewelten gebaut wurde. So gelang ein spannnender Auftakt in diese Woche. Besonders viel Spaß hatten die Kinder beim Bauen einer eigenen Spielewelt, mithilfe von Lego Super Mario. Anna, Neele und Josefine hatten sich zu einem Team zusammengefunden und bauten unter Anleitung ihren eigenen Parcour. Durch Verbindung mit dem Tablet konnte der Parcour digital mehrfach bespielt werden. So verbindet sich handwerkliches Geschick mit digitalem Wissen.

Wie funktioniert Makey, Makey und was haben die Kabel mit Computerspielen zu tun? All diese Fragen konnte Frau Dr. Iren Schulz beantworten. Sie hat diese Woche fachlich begleitet. Mit Äpfeln oder Knete wurden Computerspiele gesteuert und es entstanden sprechende Gegenstände, zum Leben erweckte Avatare und Kreatives mit Licht. Marius hat sogar gelernt wie ein Stromkreis funktioniert. Für ihn war der Donnerstag der schönste Tag der Woche. Aus kleinen LEDs und Knopfzellen hat er ein Monster mit Strom versorgt, sodass die Augen leuchteten. Da die Bewegung der Kinder nicht zu kurz kommen sollte, wurde am Freitag ein Geschicklichkeitsparcour selbst erstellt und anschließend von allen Kinder bespielt. Natürlich kam hier auch genügend technisches Material zum Einsatz. So schließt sich der Kreis der Woche zu einer aktiven, kreativen und digitalen Ferienfreizeit. Die Kinder und alle Betreuer freuen sich schon auf den zweiten Medienworkshop rund um das Thema Film und Filme selber machen.

 

Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.

Wie funktioniert Makey, Makey und was haben die Kabel mit Computerspielen zu tun? All diese Fragen konnte Frau Dr. Iren Schulz beantworten. Sie hat diese Woche fachlich begleitet. Mit Äpfeln oder Knete wurden Computerspiele gesteuert und es entstanden sprechende Gegenstände, zum Leben erweckte Avatare und Kreatives mit Licht. Marius hat sogar gelernt wie ein Stromkreis funktioniert. Für ihn war der Donnerstag der schönste Tag der Woche. Aus kleinen LEDs und Knopfzellen hat er ein Monster mit Strom versorgt, sodass die Augen leuchteten. Da die Bewegung der Kinder nicht zu kurz kommen sollte, wurde am Freitag ein Geschicklichkeitsparcour selbst erstellt und anschließend von allen Kinder bespielt. Natürlich kam hier auch genügend technisches Material zum Einsatz. So schließt sich der Kreis der Woche zu einer aktiven, kreativen und digitalen Ferienfreizeit. Die Kinder und alle Betreuer freuen sich schon auf den zweiten Medienworkshop rund um das Thema Film und Filme selber machen.    Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.
Wie funktioniert Makey, Makey und was haben die Kabel mit Computerspielen zu tun? All diese Fragen konnte Frau Dr. Iren Schulz beantworten. Sie hat diese Woche fachlich begleitet. Mit Äpfeln oder Knete wurden Computerspiele gesteuert und es entstanden sprechende Gegenstände, zum Leben erweckte Avatare und Kreatives mit Licht. Marius hat sogar gelernt wie ein Stromkreis funktioniert. Für ihn war der Donnerstag der schönste Tag der Woche. Aus kleinen LEDs und Knopfzellen hat er ein Monster mit Strom versorgt, sodass die Augen leuchteten. Da die Bewegung der Kinder nicht zu kurz kommen sollte, wurde am Freitag ein Geschicklichkeitsparcour selbst erstellt und anschließend von allen Kinder bespielt. Natürlich kam hier auch genügend technisches Material zum Einsatz. So schließt sich der Kreis der Woche zu einer aktiven, kreativen und digitalen Ferienfreizeit. Die Kinder und alle Betreuer freuen sich schon auf den zweiten Medienworkshop rund um das Thema Film und Filme selber machen.    Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.
Wie funktioniert Makey, Makey und was haben die Kabel mit Computerspielen zu tun? All diese Fragen konnte Frau Dr. Iren Schulz beantworten. Sie hat diese Woche fachlich begleitet. Mit Äpfeln oder Knete wurden Computerspiele gesteuert und es entstanden sprechende Gegenstände, zum Leben erweckte Avatare und Kreatives mit Licht. Marius hat sogar gelernt wie ein Stromkreis funktioniert. Für ihn war der Donnerstag der schönste Tag der Woche. Aus kleinen LEDs und Knopfzellen hat er ein Monster mit Strom versorgt, sodass die Augen leuchteten. Da die Bewegung der Kinder nicht zu kurz kommen sollte, wurde am Freitag ein Geschicklichkeitsparcour selbst erstellt und anschließend von allen Kinder bespielt. Natürlich kam hier auch genügend technisches Material zum Einsatz. So schließt sich der Kreis der Woche zu einer aktiven, kreativen und digitalen Ferienfreizeit. Die Kinder und alle Betreuer freuen sich schon auf den zweiten Medienworkshop rund um das Thema Film und Filme selber machen.    Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.
Wie funktioniert Makey, Makey und was haben die Kabel mit Computerspielen zu tun? All diese Fragen konnte Frau Dr. Iren Schulz beantworten. Sie hat diese Woche fachlich begleitet. Mit Äpfeln oder Knete wurden Computerspiele gesteuert und es entstanden sprechende Gegenstände, zum Leben erweckte Avatare und Kreatives mit Licht. Marius hat sogar gelernt wie ein Stromkreis funktioniert. Für ihn war der Donnerstag der schönste Tag der Woche. Aus kleinen LEDs und Knopfzellen hat er ein Monster mit Strom versorgt, sodass die Augen leuchteten. Da die Bewegung der Kinder nicht zu kurz kommen sollte, wurde am Freitag ein Geschicklichkeitsparcour selbst erstellt und anschließend von allen Kinder bespielt. Natürlich kam hier auch genügend technisches Material zum Einsatz. So schließt sich der Kreis der Woche zu einer aktiven, kreativen und digitalen Ferienfreizeit. Die Kinder und alle Betreuer freuen sich schon auf den zweiten Medienworkshop rund um das Thema Film und Filme selber machen.    Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.
Wie funktioniert Makey, Makey und was haben die Kabel mit Computerspielen zu tun? All diese Fragen konnte Frau Dr. Iren Schulz beantworten. Sie hat diese Woche fachlich begleitet. Mit Äpfeln oder Knete wurden Computerspiele gesteuert und es entstanden sprechende Gegenstände, zum Leben erweckte Avatare und Kreatives mit Licht. Marius hat sogar gelernt wie ein Stromkreis funktioniert. Für ihn war der Donnerstag der schönste Tag der Woche. Aus kleinen LEDs und Knopfzellen hat er ein Monster mit Strom versorgt, sodass die Augen leuchteten. Da die Bewegung der Kinder nicht zu kurz kommen sollte, wurde am Freitag ein Geschicklichkeitsparcour selbst erstellt und anschließend von allen Kinder bespielt. Natürlich kam hier auch genügend technisches Material zum Einsatz. So schließt sich der Kreis der Woche zu einer aktiven, kreativen und digitalen Ferienfreizeit. Die Kinder und alle Betreuer freuen sich schon auf den zweiten Medienworkshop rund um das Thema Film und Filme selber machen.    Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.
Wie funktioniert Makey, Makey und was haben die Kabel mit Computerspielen zu tun? All diese Fragen konnte Frau Dr. Iren Schulz beantworten. Sie hat diese Woche fachlich begleitet. Mit Äpfeln oder Knete wurden Computerspiele gesteuert und es entstanden sprechende Gegenstände, zum Leben erweckte Avatare und Kreatives mit Licht. Marius hat sogar gelernt wie ein Stromkreis funktioniert. Für ihn war der Donnerstag der schönste Tag der Woche. Aus kleinen LEDs und Knopfzellen hat er ein Monster mit Strom versorgt, sodass die Augen leuchteten. Da die Bewegung der Kinder nicht zu kurz kommen sollte, wurde am Freitag ein Geschicklichkeitsparcour selbst erstellt und anschließend von allen Kinder bespielt. Natürlich kam hier auch genügend technisches Material zum Einsatz. So schließt sich der Kreis der Woche zu einer aktiven, kreativen und digitalen Ferienfreizeit. Die Kinder und alle Betreuer freuen sich schon auf den zweiten Medienworkshop rund um das Thema Film und Filme selber machen.    Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.
Wie funktioniert Makey, Makey und was haben die Kabel mit Computerspielen zu tun? All diese Fragen konnte Frau Dr. Iren Schulz beantworten. Sie hat diese Woche fachlich begleitet. Mit Äpfeln oder Knete wurden Computerspiele gesteuert und es entstanden sprechende Gegenstände, zum Leben erweckte Avatare und Kreatives mit Licht. Marius hat sogar gelernt wie ein Stromkreis funktioniert. Für ihn war der Donnerstag der schönste Tag der Woche. Aus kleinen LEDs und Knopfzellen hat er ein Monster mit Strom versorgt, sodass die Augen leuchteten. Da die Bewegung der Kinder nicht zu kurz kommen sollte, wurde am Freitag ein Geschicklichkeitsparcour selbst erstellt und anschließend von allen Kinder bespielt. Natürlich kam hier auch genügend technisches Material zum Einsatz. So schließt sich der Kreis der Woche zu einer aktiven, kreativen und digitalen Ferienfreizeit. Die Kinder und alle Betreuer freuen sich schon auf den zweiten Medienworkshop rund um das Thema Film und Filme selber machen.    Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.
Wie funktioniert Makey, Makey und was haben die Kabel mit Computerspielen zu tun? All diese Fragen konnte Frau Dr. Iren Schulz beantworten. Sie hat diese Woche fachlich begleitet. Mit Äpfeln oder Knete wurden Computerspiele gesteuert und es entstanden sprechende Gegenstände, zum Leben erweckte Avatare und Kreatives mit Licht. Marius hat sogar gelernt wie ein Stromkreis funktioniert. Für ihn war der Donnerstag der schönste Tag der Woche. Aus kleinen LEDs und Knopfzellen hat er ein Monster mit Strom versorgt, sodass die Augen leuchteten. Da die Bewegung der Kinder nicht zu kurz kommen sollte, wurde am Freitag ein Geschicklichkeitsparcour selbst erstellt und anschließend von allen Kinder bespielt. Natürlich kam hier auch genügend technisches Material zum Einsatz. So schließt sich der Kreis der Woche zu einer aktiven, kreativen und digitalen Ferienfreizeit. Die Kinder und alle Betreuer freuen sich schon auf den zweiten Medienworkshop rund um das Thema Film und Filme selber machen.    Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.
Wie funktioniert Makey, Makey und was haben die Kabel mit Computerspielen zu tun? All diese Fragen konnte Frau Dr. Iren Schulz beantworten. Sie hat diese Woche fachlich begleitet. Mit Äpfeln oder Knete wurden Computerspiele gesteuert und es entstanden sprechende Gegenstände, zum Leben erweckte Avatare und Kreatives mit Licht. Marius hat sogar gelernt wie ein Stromkreis funktioniert. Für ihn war der Donnerstag der schönste Tag der Woche. Aus kleinen LEDs und Knopfzellen hat er ein Monster mit Strom versorgt, sodass die Augen leuchteten. Da die Bewegung der Kinder nicht zu kurz kommen sollte, wurde am Freitag ein Geschicklichkeitsparcour selbst erstellt und anschließend von allen Kinder bespielt. Natürlich kam hier auch genügend technisches Material zum Einsatz. So schließt sich der Kreis der Woche zu einer aktiven, kreativen und digitalen Ferienfreizeit. Die Kinder und alle Betreuer freuen sich schon auf den zweiten Medienworkshop rund um das Thema Film und Filme selber machen.    Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.
Kultur trifft Digital - 1. Workshop
Kultur trifft Digital - 1. Workshop
Kultur trifft Digital - 1. Workshop
Nähkurs Mehrgenerationenhaus Kindelbrück
Stadtbibliotheke Kindelbrück
Kultur trifft Digital - Orientierungsparcour
Kultur trifft Digital - Orientierungsparcour
Kultur trifft Digital - Orientierungsparcour
Auf Tauchkurs in die digitale Welt

Auf Tauchstation machten sich am Samstag, den 22.01.2022 im Mehrgenerationenhaus Kindelbrück, insgesamt 10 Mädchen und Jungs der Verwaltungsgemeinschaft Kindelbrück und Ortschaften. Initiiert wurde das Projekt „Kultur trifft Digital“ durch den Träger THEPRA Landesverband Thüringen e.V. Durch Öffentlichkeitsarbeit konnten Kinder aus den Ortschaften Riethgen, Günstedt, Kindelbrück und Griefstedt gewonnen werden. So konnten wir am Samstag mit großer Begeisterung und Neugier starten. Der eine ist im Umgang mit digitalen Medien versiert, der andere weniger. So freute sich auch Ben darüber einen tieferen Einblick in die digitale Welt zu bekommen. Er ist sonst eher der sportliche Typ und verbringt kaum Zeit am Tablet oder PC. Am meisten Freude hat ihm dabei das Basteln der LED Karte bereitet. Er entschied sich für ein Alien Motiv, wobei das Auge des Außerirdischen aus einer grünen LED bestand. Zum Leuchten wurde das ganze durch eine Knopfzelle gebracht.

Dies war nur eine der insgesamt 4 Stationen, die an diesem Tag der Medienpädagoge Kay Albrecht den wissbegierigen Kindern zeigte. Der Orientierungsparcour war der Auftakt des Projektes: „Kultur trifft Digital: Stark durch digitale Bildung und Kultur“. Es diente für die Kinder als Schnuppertag und Findung der Themen für die folgenden Veranstaltungen. In den kommenden Winter- und Osterferien werden die Kinder zwei vertiefende Workshop Wochen erleben. Am Ende des Tages entschieden sich alle gemeinsam in der ersten Workshop Woche für das Thema Technik und Spiel. Dabei können die Kinder eine Wetterstation selbst herstellen und das Thema Technik tiefer beleuchten und spielerisch umsetzen. Die zweite Workshop Woche soll unter dem Motto Film und Musik stehen. Die Kinder werden in den Osterferien einen eigenen Trickfilm produzieren. Alle Beteiligte hoffen, dass die Voraussetzungen gegeben sind und die Kinder am Ende des Projektes ihren Familien den produzierten Trickfilm in einer Vorführung zeigen können.  Es wird eine Menge Arbeit auf die Kinder, medienpädagogischen Fachkräfte sowie den Mitarbeitern des Mehrgenerationenhauses zukommen, aber alle freuen sich sehr auf die zwei Workshop Wochen. 

 

Kultur trifft Digital - Orientierungsparcour
Kultur trifft Digital - Orientierungsparcour
Kultur trifft Digital - Orientierungsparcour
Kultur trifft Digital - Orientierungsparcour
Kultur trifft Digital - Orientierungsparcour
Kultur trifft Digital - Orientierungsparcour
Kultur trifft Digital - Orientierungsparcour
Kultur trifft Digital - Orientierungsparcour
Kultur trifft Digital - Orientierungsparcour
Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.
Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.
Gefördert wird dieses Projekt durch Kultur macht stark, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultur trifft Digital und der Stiftung digitale Chancen.

 

Fische sich zugewandt

Kreativwerkstatt „Kunst mit allen Sinnen erleben“

Tagesfreizeit im Mehrgenerationenhaus Kindelbrück

 

Eine Woche voller kreativer Ideen und Einzelstücke ist im Mehrgenerationenhaus Kindelbrück zu Ende gegangen. In der zweiten Ferienwoche haben 12 Mädchen und Jungs aus dem Landkreis Sömmerda unter dem Motto „Kunst mit allen Sinnen erleben“ eine sehr abwechslungsreiche und kreative Woche erlebt.  Es entstanden aus Filz, Olivenseife, Wasser und handwerklichen Geschick viele tolle Winterlichter. So unterschiedlich wie der Geschmack der Kinder ist, so verschieden leuchten die Lichter in vielen Farben. Aus einer alten Jeans kann man viele tolle Sachen machen. Das wissen auch jetzt die Mädchen und Jungs unserer Tagesfreizeit. Aus den mitgebrachten alten Jeans wurde unter Anleitung von Elke Kerntopf etwas Neues genäht. Mit Nadel, Faden und Stoff entstanden so neue Hüfttaschen und kleine Aufbewahrungsbeutel. Für viele Kinder war dies der erste Berührungspunkt mit einer Nähmaschine und machte viel Spaß.

 

Eine andere Art der kreativen Umsetzung ist uns gelungen, indem die Mädchen und Jungs aus Metallbaukästen und elektronischen Baukästen eigene Modelle erschaffen haben. Ein Saugroboter der durch eine Batterie angetrieben, den Tisch von Krümeln befreien kann, ist doch eine gelungene Idee und Umsetzung. Am Mittwoch hatten wir Besuch von Herrn Barth – Künstlerhaus Thüringen e.V. Die Kinder haben unter seiner Anleitung, unter dem Motto „Fische“ Bilder auf Leinwand gemalt. Die eigene Phantasie und Vorstellung konnte von jedem Kind individuell auf die Leinwand gebracht werden. So entstanden wunderschöne Unikate die in unserem Haus zu bewundern sind. Natürlich haben wir den Eltern diese tollen Einzelstücke der Woche in einer Ausstellung präsentiert. Die Vernissage wurde von den Kindern vorbereitet und kreativ gestaltet, sodass es eine sehr emotionale Veranstaltung war. Wir sind sehr dankbar für diese tolle Woche und möchten uns bei allen Mitwirkenden und natürlich den Kindern bedanken.


Lesepost für Leseeulen

Lesepost für „Leseeulen“ in Kindelbrück

 

Den Kontakt mit unseren Leseclub Kindern wollten wir in Zeiten von Corona halten und so kam uns die besondere Idee eine Lesepost zu gestalten, die viele Elemente unserer vergangenen Arbeit in unserem Leseclub im Mehrgenerationenhaus Kindelbrück, z.B.: Basteln, Schreiben und natürlich Lesen vereint. Mit dem Leseprojekt „Lesepost für Leseeulen“, mit dem wir 70 Kinder verschiedenen Alters erreicht haben, ging unsere Idee in Erfüllung. Mit viel Engagement gelang es ein Konzept zu erstellen, welch all unsere Ziele vereint. So haben wir eine kleine Geschichte in Buchform geschrieben und dazu ein Kreativangebot entwickelt. Diese Lesepost kam bei allen Kindern gut an und die nächste Idee für unsere Leseclub Kinder ist schon in Arbeit.

Impressionen aus unserem Mehrgenerationenhaus

 

Eingang
Eltern_Kind_Zentrum
Jugendclub
Leseclub
Fasching
Krabbelgruppe
Aktionstag
Eltern_Kind_Zentrum_2_
Osterfest_2018
Weihnachtsfeier
Saal
Jugendclub2