BannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Drucken
 

Sozialpädagogisches Fachteam - Sömmerda

Wir, die MitarbeiterInnen des Thepra Landesverband, heißen Kinder sowie deren Familien herzlich willkommen.
 
Wir wenden uns in den Dimensionen von:
  • Heterogenität
  • (also regional, sozial, kulturell anders bedingte Eigenschaften und
  • Fähigkeiten)
  • Geschlechterrollen
  • Ethnische Herkünfte
  • Nationalitäten
  • Religionen oder
  • Körperliche Bedingungen
positiv zu.
 
Mit viel Respekt, Anerkennung und Wertschätzung dem Anderen gegenüber wird eine vorurteilsbewusste Bildung in unserer Arbeit zum praktischen Alltag.
 
Mit der Sensibilität unserer inklusiven Haltung wollen wir die Verschiedenheit von Menschen anerkennen und einbeziehen. Jede Einrichtung hat eine Heimat und ist darauf angewiesen Kooperationen und Netzwerke im System zu aktivieren.
 
Wir unterstützen Familien vor Ort, indem wir alle notwendigen Partner einbeziehen und einen offenen Dialog gestalten.

Wir lernen die Menschen nicht kennen, wenn sie zu uns kommen, wir müssen zu ihnen gehen, um zu erfahren, wie es mit ihnen steht.

(Johann Wolfgang von Goethe)

 

Sozialpädagogisches Fachteam

Adresse:

Stadtring 19/20

99610 Sömmerda

Leitung: Andrea Bähring
Telefon: 03634 / 318720
Fax: 03634 / 318721
Mail:
Sprechzeiten: Dienstag 9.30 - 11.30 Uhr

 

 

Was bieten wir an?

Wir bieten sowohl Hilfen zur Erziehung nach § 27 SGB VIII und Ambulant Betreutes Wohnen nach §§ 53, 54 SGB XII an. Bei beiden Bereichen handelt es sich um eine aufsuchende Tätigkeit, d.h. dass die Arbeit mit den zu betreuenden Familien / Erwachsenen innerhalb ihres häuslichen als auch sozialen Umfeldes stattfindet. Die MitarbeiterInnen des Sozialpädagogischen Fachteams sind in der Stadt und im Landkreis Sömmerda unterwegs.

 

Was beinhalten die Hilfen zur Erziehung (HzE)?

Zu den Hilfen zur Erziehung nach § 27 SGB VIII zählen die flexibel organisierte Hilfe nach § 27 (2) SGB VIII, die Erziehungsbeistandschaft nach § 30 SGB VIII und die Sozialpädagogische Familienhilfe nach § 31 SGB VIII. In der Sozialpädagogischen Familienhilfe und in der flexibel organisierten Hilfe ist die Arbeit durch die intensive Betreuung und Begleitung von Familien in ihren Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen sowie der Lösung von Konflikten und Krisen gekennzeichnet. Bei der Erziehungsbeistandschaft liegt das Augenmerk auf der Begleitung des Kindes bzw. des Jugendlichen. Dieser soll bei der Bewältigung von Entwicklungsproblemen möglichst unter Einbeziehung des sozialen Umfelds unterstützt und zur Verselbständigung gefördert werden. Die Hilfe kann nur beim zuständigen Jugendamt der Stadt Sömmerda beantragt werden.

 

Was bedeutet Ambulant Betreutes Wohnen (ABW)?

Das Ambulant Betreute Wohnen nach §§ 53, 54 ff SGB XII i.V.m. § 55 SGB IX ist eine Leistung zur sozialen Eingliederung im Rahmen der Hilfen zur Teilhabe am Leben der Gemeinschaft. Ziel der Hilfe ist den betreuten Personen eine weitgehend eigenständige Lebensführung, die soziale Eingliederung und die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen. Das Ambulant Betreute Wohnen ist konzipiert für Erwachsene, die aufgrund der Folgen ihrer geistigen Behinderung, seelischen Behinderung und/oder psychischen Erkrankung nicht in der Lage sind, Anliegen des Alltags selbständig zu meistern. Die Hilfe kann beim zuständigen Sozialamt der Stadt Sömmerda beantragt werden.

 

Gibt es weitere Angebote?

Im Rahmen unserer Arbeit gestalten wir mit den Familien verschiedene Projekte zu unterschiedlichen Themen. So finden zur Oster- und Weihnachtszeit gemeinschaftliche Bastel- und Freizeitangebote für die Familien statt, um ihnen jahreszeitliche Feste und Traditionen näher zu bringen und gemeinsam mit ihren Kindern Zeit zu verbringen. Des Weiteren wird einmal im Jahr ein gemeinsamer Tagesausflug im Sommer geplant.

 

Ein weiterer wichtiger Baustein ist die Kooperation mit anderen Stellen wie dem Quartiersmanagement in Sömmerda, dem 3B und Campingplatz in Weißensee, der Ludothek, der Erziehungsberatungsstelle, der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung, der Suchtberatungsstellen, der Interdisziplinären Frühförderstelle und anderen Beratungsstellen, um die Familien in Kontakt mit passenden Angeboten für ihre Bedürfnisse zu bringen und ein individuelles Netzwerk zu entwickeln, dass ihnen hilft, zukünftig die Alltags- und Erziehungsaufgaben selbständig zu bewältigen.